Kategorien

Informationen

Mehr über...

Zahlarten

Versand

Infos über unsere Produkte

Leder Sattel kaufen oder nicht?

http://bilder.ergo4bike.com/Gilles_Galibier_natur.jpg
  http://bilder.ergo4bike.com/Brooks_Titan_b15_braun.jpg
  http://bilder.ergo4bike.com/anatomicasw.jpg


 

 
Kern-Leder Sattel kaufen oder nicht?
 
Kernleder Sattel - ja oder nein - ist eine Frage die viele Kunden bei der Sattelwahl beschäftigt. Es ist sinnvoll, sich mit diesem Thema bereits im Vorfeld auseinanderzusetzen.


Kernledersättel haben den Ruf einen Sitzkomfort der Extra-Klasse zu bieten. Der Natur-Stoff Leder kann sich natürlich ganz anders anpassen, als es ein herkömmlicher Sattel mit Kunststoff-Bezügen und Gel kann.

Schauen wir uns erst einmal im Kurzüberblick einige der Top-Marken im Leder Sattel Bereich an (alphabetisch sortiert):

An-Atomica, USA: Eine recht junges Produkt hat den europäischen Markt vor einigen Jahren erobert. Handarbeit aus den USA - durch ein spezielles Verfahren wird das Leder wasserabweisend und fürchtet sich auch vor Regenschauern nicht mehr. Ob klassisches schwarz oder lieber gelb, pink, weiß oder andere Farben: An-Atomica bietet die Farbe für jeden Geschmack. An-Atomica Sattel ansehen

Brooks, England:
Der Klassiker schlechthin. Seit 1866 baut Brooks nun Leder-Sättel, hier finden Sie die größte Produktauswahl. Ob sportlich oder klassisch, leicht oder extrem gefedert, Brooks hat sie alle. Viele Modelle seit über 100 Jahren unverändert im Einsatz - perfekt im Design und herrlich bequem gibt es eben an diesen Ledersätteln nichts zu verbessern. Brooks Sattel ansehen

Comfort-Line, Deutschland:
Recht neu im Bereich der Sättel aus Leder ist der Ergonomie-Spezialist Comfort-Line aus dem Allgäu. Gleich das erste Produkt - der M1 Titan - überzeugt mit einem erstklassigen Preis-Leistungsverhältnis. Comfort-Line Leder-Sattel ansehen

Gilles Berthoud, Frankreich:
Die kleine und feine Sattel-Manufaktur aus Frankreich. Jedes Modell wird mit viel Leidenschaft als Unikat produziert. Durch einen speziellen Prozess wird das Leder stets vorgeweicht und ist somit deutlich schneller eingefahren. Unser Geheim-Tipp! Gilles Berthoud Sattel ansehen

Lepper, Niederlande:
Lepper ist ebenfalls eine weltbekannte Traditionsfirma und baut bereits seit 1897 Leder-Sättel. Eher im klassischen Bereich orientiert, finden hier Fans der bequemen "heavy-duty"-Designs sicher ihren Wunschsattel Lepper Sattel ansehen


Der Ledersattel sucht stets einen Fahrer, der ein paar Kilometer Geduld mit ihm hat. Ein schnelles Probesitzen wie auf einem herkömmlichen Sattel hilft beim Ledersattel leider nicht. Dieser muss eben eingefahren werden. Für Ungeduldige gibt es aber spezielle Versionen die schneller eingefahren sind, siehe z.B. Gilles Berthoud und die aged-Serie von Brooks.


Vor- und Nachteile:


Die Vorteile eines Kernleder Sattels:
  • extrem bequem (dieser Vorteil ist eigentlich entscheidend, immerhin geht es ja stets darum, bequem zu sitzen)
  • extrem langlebig (mit etwas Pflege halten Ledersättel Jahrzehnte)

Die Nachteile eines Kernleder Sattels:
  • muss eingefahren werden (der Leder-Sattel ist nicht vom 1. Kilometer an bequem, etwas Geduld müssen Sie mitbringen
  • Pflege (ab und an will der Leder Sattel gefettet oder gewachst werden. Dies sollte man unbedingt auch ab und an mal durchführen, somit hält der Sattel dann wirklich ewig)
  • Gewicht (Ledersättel sind natürlich etwas schwerer als der herkömmliche Fahrrad Sattel. Aber die Titan Versionen sind mit Werten wie 370 Gramm (bspw. Brooks Swallow Titan) und 325 Gramm (bspw. Gilles Berthoud Galibier) doch eigentlich schon annehmbar leicht)
  • nicht-wasserfest (von den wasserabweisenden An-Atomicas mal abgesehen mag der Leder Sattel wirklich nicht ständig im Regen stehen. Gute Pflege schützt und abgedeckt mit einem Regenschutz ist aber auch dieser Nachteil leicht lösbar)

Die Nachteile überwiegen zwar auf den ersten Blick, allerdings machen die beiden Vorteile diese mehr als wett.



Sattel fetten: Oben? Unten? Beidseits? Über dieses Thema gibt es nun viele Meinungen und sicherlich viel richtig und wenig falsch. Ich empfehle, generell den Sattel zumindest erst einmal beidseitig einzufetten. Der Sattel sollte auf jeden Fall auch von unten gegen Spritzwasser geschützt sein, desweiteren zieht das Fett ja ins Leder ein. Für die erste Ausfahrt nach dem Einfetten empfiehlt sich, eine alte Hose oder ein Bezug über dem Sattel, um Fettflecken auf der Kleidung zu vermeiden.
Der Sattel kann nach dem ersten fetten auch im Backofen gebacken werden. Hierdurch zieht das Fett schneller ein und weicht den Sattel auf, entsprechend ist er also schneller eingefahren. 60-70 Grad sollten im Backofen ausreichen. Falls es gerade Hochsommer ist reicht aber auch eine direkte Sonnenbestrahlung im freien - kostenfrei und umweltschonend.

Die Leder-Sättel gibt es in verschiedenen klassischen Farben (schwarz, natur, honig, braun) und natürlich auch exotisch eingefärbt. Handgeschlagene Kupfer-Nieten, eher dezente schwarze Nieten oder glänzende silberfarbene-Nieten. Schmal oder breit, gefedert oder ungefedert: Das müssen Sie nun entscheiden.

Bei Fragen stehen wir über das Kontaktformular stets zur Verfügung: Kontaktformular
 
     

Zurück